Es gibt 1000 Gründe alles beim Alten zu lassen. Aber es gibt nur einen, etwas zu ändern: DU HÄLST ES NICHT MEHR AUS!
  So schlimm sind Drogen doch gar nicht...
 
"
So schlimm sind Drogen doch eigentlich gar nicht, oder?

Viele Drogenkonsumenten versuchen grundsätzlich, ihre Droge stark zu verharmlosen.
Völlig verständlich, wie ich meine. Denn wer will schon etwas machen oder nehmen, was ihm schadet. Und wenn er sich dabei eben ein bißchen selber belügen muß. Hauptsache, er hat beim Kiffen kein schlechtes Gewissen.
Es gibt viele Möglichkeiten, eine Droge und ihren Gebrauch schön zu reden.

Zum Beispiel Bewußtseinserweiterung.

Kennst Du dieses wohlklingende und unter Drogies beliebte Wort?Eine Droge erweitert das Bewußtsein bestimmt nicht. Das Bewußtsein wird nur verändert und das zumeist auch nur negativ.

Gesundheitliche Aspekte.

Oft höre ich die obertollen Sprüche: "Haschisch ist eine Heilpflanze!" Das mag ja stimmen, aber dann sollte sie auch wie eine behandelt werden, als Medizin und nicht zum Berauschen mißbraucht. Jeder Drogenrausch ist eine Überdosierung eines Mittels. Wir können auch sagen: "Eine Vergiftung". Und eine Vergiftung ist nicht gerade etwas Gesundes für den Körper, oder? Gift muß ja nicht immer zum Tode führen, oft schädigen Gifte den Körper auch nur. Würdest Du freiwillig ein Nervengift nehmen? Nein? Wenn Du rauchst, tust Du es bereits. Herzlichen Glückwunsch!!

Psychische Schädigungen.

Kennst Du das: "Durch die und die Droge habe ich zu mir selber gefunden oder sie hat meine Psyche stabil gemacht? Mag sein, das ist aber nicht alles. Drogen schädigen nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche. Und das nicht gerade wenig. Die psychische und seelische Entwicklung wird stark gehemmt. Es können Angstzustände auftreten, Menschenfurcht, Gleichgültigkeit, Antriebslosigkeit, Dauerschäden im Gehirn (im lymbischen System, dort wo das Gehirn die Stoffe produziert, die wir zum Freuen brauchen.), und vieles mehr. Es wird immer schwieriger, sich ohne Hilfsmittel zu freuen! Dazu kann man nur eines sagen: na, hurra!

Das Gerede von Freiheit.

Viele reden davon, sie nehmen sich oder haben die Freiheit, eine Zigarette zu rauchen, was zu kiffen, `nen Trip zu werfen, `ne "E" zu klinken, sich nen Druck zu machen, einen Whisky zu trinken und, und, und. Das kann man immer so weiter aufzählen. Das klingt okay. Aber eigentlich müßte es doch heißen:

"Ich bin so nervös, ich muß erst mal eine Zigarette rauchen; ich bin so genervt, jetzt muß ich erst mal einen Joint kiffen; ich bin so fertig von der Arbeit, da brauch ich erst mal ein Feierabendbier; wenn ich eine E hätte, wäre die Party geiler. Ohne komm ich einfach nicht in Partystimmung und so weiter.

Zusammengefaßt:

OHNE GEHT ES NICHT MEHR SO RICHTIG! Traurig, oder? Wenn es ohne nicht mehr geht, bin ich darauf angewiesen. Ich brauche es, um gut drauf zu sein, zu entspannen, nicht genervt zu sein... Wenn etwas ohne nicht mehr geht, dann muß ich es nehmen, richtig? Wo ist dann da die Freiheit? Ich nenne das eher: Gefangenschaft!

Dann ist da noch die Sache mit Gott.

Gott möchte nicht, daß wir keine Drogen nehmen, weil er uns keinen Spaß gönnt. Im Gegenteil, er will, daß wir Spaß am Leben mit ihm, Freunden und uns haben. Aber auf die Dauer gesehen machen die Drogen uns dies alles nur kaputt. Und das weiß Gott. Gott liebt uns nicht weniger, wenn wir Drogen nehmen. Er möchte nur eine tolle Beziehung zu uns, und das klappt mit Drogen nicht. Amerikas Drogenbeauftragte W.J. Bennett sagte im Sommer 1989:

"...denn die Drogen zerstören die Moral, die Werte der Nationen, den Charakter sowie die Beziehung zueinander und zu Gott."

Und das ist das Schlimmste. Das geschieht nicht so schnell. Aber immer mehr wird Gott von seinem Platz in unserem Leben gerückt und die Droge an seine Stelle gestellt. Wir beten weniger, lesen weniger in der Bibel, treffen uns weniger mit Christen, weil die ja nicht kiffen. Gott gegenüber haben wir ein schlechtes Gewissen und der Teufel lügt:

"So kannst du nicht zu Gott gehen, du hast gesündigt." Und wir glauben es, nehmen immer mehr Drogen und kehren Gott irgentwann ganz den Rücken, weil wir meinen, es hat ja sowieso keinen Zweck. Das ist das Ziel des Teufels. Das Breitmachen mit Drogen ist eine Idee vom Teufel, um Menschen nicht zu Gott zu lassen oder von Gott wegzubringen.

So schlimm sind Drogen doch eigentlich garnicht, ODER?
 
  Heute waren schon 31 Besucher (52 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=